Sämtliche Angaben aus den Erhebungen werden vertraulich behandelt, sind ausschließlich für die Durchführung des Forschungsprojekts bestimmt und unterliegen dem sächsischen Datenschutzgesetz (SächsDSG).

Welche Art von Informationen sammelt das Projekt?

Das Projekt „What’s up, Deutschland?“ sammelt folgende Daten der Teilnehmenden:

  • WhatsApp-Nachrichten, die Teilnehmende per E-Mail zusenden
  • das elektronische Einverständnis der Teilnehmenden
  • die Antworten der Teilnehmenden zu einem Online-Fragebogen
  • die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden
  • die Namen und Anschriften der Teilnehmenden, die beim Gewinnspiel gewonnen haben

Wie schützt das Projekt die Privatsphäre der Teilnehmenden?

Das Projekt „What’s up, Deutschland?“ schützt die Privatsphäre der Teilnehmenden, indem es alle WhatsApp-Chats anonymisiert. Die folgenden Informationen werden per Computer automatisch so anonymisiert, dass man die WhatsApp-Chats nicht mehr auf die Teilnehmenden zurückführen kann:

  • alle Vornamen und Nachnamen
  • alle Straßennamen
  • alle Postleitzahlen
  • alle E-Mail-Adressen
  • alle WWW-Adressen
  • alle Nummernblöcke, die 3 oder mehr Ziffern enthalten (z.B. „079 12 34567“ wird zu „nnn 12 nnnnnnn“)

Wie verwendet das Projekt die WhatsApp-Nachrichten der Teilnehmenden und deren Antworten zum Fragebogen?

Gespendete WhatsApp-Nachrichten werden für nicht-kommerzielle Forschungs- und Lehrzwecke an Universitäten verwendet. Dazu zählt u.a.

  • die unentgeltliche Verwendung der anonymisierten Daten in wissenschaftlichen Vorträgen, Referaten, Forschungsseminare, Interviews u.ä.
  • die unentgeltliche Verwendung der anonymisierten Daten in wissenschaftlichen Publikationen, Berichte, u.ä.
  • die unentgeltliche Verwendung der anonymisierten Daten in wissenschaftlichen Vorlesungen, Seminare, Übungen, Workshops u.ä
  • das unentgeltliche Weiterleitungen der anonymisierten Daten an andere Forschungsgruppen unter einer Creative Commons-Lizenz

Zu diesen Zwecken erlauben die Teilnehmenden den Forschenden die anonymisierten Chats in ihrer Gesamtheit zu verwenden und daraus zu zitieren.

Das Projekt wird die WhatsApp-Chats der Teilnehmenden und ihre Antworten zum Online-Fragebogen NICHT an Drittpersonen mit kommerziellen Interessen weitergeben. Dies beinhaltet insbesondere auch WhatsApp und ihr Mutterunternehmen Facebook.

Wie verwendet das Projekt die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden?

Das Projekt „What’s up, Deutschland?“ verwendet die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden

  • um den Teilnehmenden einen Link zu schicken, damit sie dem Projekt ihr elektronisches Einverständnis geben können
  • um die Teilnehmenden per E-Mail daran zu erinnern, dass das Projekt noch immer auf das elektronische Einverständnis wartet
  • damit die Teilnehmenden bei einem zweiten Besuch den Online-Fragebogen nicht mehr ausfüllen müssen
  • um den Teilnehmenden ggf. mitzuteilen, dass sie am Gewinnspiel gewonnen haben
  • um Teilnehmende ggf. anzufragen, ob die mit einem Projektmitglied ein Interview führen wollen

Das Projekt wird die E-Mail-Adressen der Teilnehmenden NICHT

  • an Drittpersonen weitergeben
  • mit den WhatsApp-Chats von den Teilnehmenden verlinken
  • mit den Antworten der Teilnehmenden aus dem Online-Fragebogen verlinken

Die E-Mail-Adressen werden Ende Oktober 2015 gelöscht.

Minderjährige

Minderjährige dürfen nur am Projekt „What’s up, Deutschland?“ teilnehmen, wenn sie die Erlaubnis ihres/ihrer Erziehungsberechtigten haben.